Wickeln

Ich koche gern. Ich backe auch gern. Es ist nicht nur Versorgung meiner Familie sondern mein Hobby. Und wie es mit Hobbies nun mal so ist: man schafft sich Zeug zu deren Ausübung an. Ist bei mir nicht anders. Gutes Essen aus guten Töpfen auf schönem Geschirr. Steh ich drauf. Deshalb habe ich Töpfe, Pfannen, Kuchen-, Pie- und Tarteformen unterschiedlichster Größen, Teller, Suppentassen, Servierplatten mit und ohne Deckel, Schneebesen in verschiedenster Ausführung, Vorlegebestecke, Eislöffel, Espressopaddel, Gebäckzangen, Zubehör für Käsefondue, Fleischfondue, Schokofondue, Pinzettenzangen, Grätenzangen, Gebäckzangen, Rührlöffel, Amuse-gueule-Löffel, Teigkarten, Schüsselchen und Schälchen für Salate, Dips, Fingerfood, Vorratsdosen, Lunchboxen, Eisbecher, , dieses Butterverzierding, den Apfelteiler und das Radieschen-dekorativ-schneid-Ding. Und Gläser: Dessertgläser, Kuchen im Glas Gläser, Wassergläser, Latte Macchiatto Gläser, Teegläser, Aperitifgläser, Digestivgläser, Weingläser, Biergläser, Cocktailgläser, Sektgläser, Nosinggläser.

In ausreichender Zahl, um 12 Personen mit einem Viergangmenü zu bewirten, Amuse-Gueule und Zwischengang nicht mitgezählt (Was ich, nebenbei bemerkt, noch nie gemacht habe. Ab 8 Personen greife ich auf bewährte Partyrezepte wie Chili mit und ohne Carne und das allgegenwärtige Tiramisu oder ähnliches zurück.).

Andere Frauen umkreisen Schuh- und Taschenläden. Ich bekomme bei Le Creuset und Kitchen Aid weiche Knie.

Seit ein paar Tagen beneide ich aber diejenigen, die mit einem Dosenöffner, einem Topf und ein paar von Oma geerbten Suppentellern auskommen.

Bei uns muss nämlich saniert werden. Also, richtig saniert. Nicht so ´ne popelige Renovierung mit Möbel zur Seite rücken, Blümchentapete runter – Raufaser ran und bunt streichen. Nein, nein. Wir kriegen einen neuen Fußboden. Und damit meine ich einen neuen Fußboden. Fliesen raus, Estrich raus, Fußbodenheizung raus, Dämmung raus. Dann in umgekehrter Reihenfolge wieder rein.

Solange wir und unsere Möbel auf dem alten Fußboden rumstehen, wird das aber nichts. Deshalb muss alles was darauf rumsteht, raus: Sofa, Tische, Stühle, Mäusekäfig, Vitrinen, Schränke, Lautsprecher, Klavier, Bodenvasen, wir, die Einbauküche und der Kaminofen. Das ganze Gedöns wird eingelagert. Die Möbel meine ich, die Maus und wir kommen in einer Übergangswohnung unter.

Was das eine jetzt mit dem anderen zu tun hat? Bevor die Möbel raus kommen, muss das, was in ihnen drin ist, raus. Demzufolge wickle ich seit Tagen Kochutensilien und Serviceteile in Seidenpapier. Jedes. Einzelne. Teil. Auch die Kerzenhalter, die Orchideenvase, Kugelvase, Bechervasen, die Teelichthalter, Stövchen.

Wenn man die Lücken in den Schränken gut mit Seidenpapier und Luftpolsterfolie ausstopfen würde, so dass nichts verrutschen kann, dann ginge das bestimmt auch ohne ausräumen. Aber dummerweise habe ich es nicht einfach gemacht, sondern meinem Mann vorgeschlagen. Ich geh weiterwickeln.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s